Archiv für Januar 2009

Iran: Mythos und Realität. Staat und Gesellschaft jenseits von westlichen Sensationsberichten.

Vortrag und Diskussion mit dem Autor des gleichnamigen Buches Peyman Jahaver-Haghighi.

Am Freitag, 30.01.2009, 19h, im Naturfreundehaus Kalk, Kapellenstrasse 9a.

Veranstaltet von Talash, Verein „Solidarität mit den iranischen Arbeitern“ und SOMOST.

Kaum ein anderes Land in der Welt sorgte in den letzten 30 Jahren für so viele Überraschungen im Westen wie der Iran. Dies ist zum Teil einer selektiven Berichterstattung von Massenmedien geschuldet, die zu einem verzerrten Blick auf die iranische Gesellschaft führt. Der Autor setzt sich mit gängigen Annahmen, Klischees und Vorurteilen über den Iran kritisch auseinander. Durch eine Fülle von Informationen werden einerseits das repressive politische System und andererseits die verbreitete Demokratiebewegung im Iran vorgestellt. Außerdem werden die US- und EU-Politik bezüglich des Iran unter die Lupe genommen. Aktuelle Medienthemen, wie die iranische Außenpolitik, der Atomstreit sowie die Aufgaben der weltweiten Friedensbewegung in diesem Streit lassen sich differenzierter in einem anderen Licht betrachten. Dabei geht es um eine kritische Darstellung der politischen Strukturen und der gesellschaftlichen Verhältnisse im Iran.
Über den Autor
Dr. Peyman Javaher-Haghighi kommt selbst aus dem Iran und analysiert seit Jahren die Entwicklung der iranischen Gesellschaft. Er ist Lehrbeauftragter im Fachbereich Politische Wissenschaft der Leibniz Universität Hannover.
Seine Fachgebiete: Interkulturelle Bildung und Internationale Beziehungen, insbesondere die Region des Nahen und Mittleren Ostens. Lehr- u. Forschungsschwerpunkte – Internationale Beziehungen, insbesondere Naher und Mittlerer Osten – Geschichte der Gewerkschaftsbewegung – Integration der MigrantInnen

Pariser Verhältnisse“ & „Kalker Jugendliche“

Diskussion mit Bernhard Schmid und NN, Gruppe AFRICA Paris, sowie SOMOST Kalk.

So 25.01.2009, 12h-18h

Reihe „Kalk und die Welt am Sonntag Nachmittag: Kapitalismus, Subjekte, Widerstand“
Mit Essen und Kaffepausen.

VeranstalterInnen: SOMOST.blogsport.de mit freundlicher Unterstützung des AStA FH Köln

Vor einem Jahr demonstrierten nach dem Tod eines Freundes marokkanischer Herkunft plötzlich eine Woche lang jeden Abend Kalker Jugendliche „für Gerechtigkeit“. Schnell wurde der Vergleich mit den Banlieus der Großstädte in Frankreich bemüht.
Vom Deutschlandfunk über „ProDomo“ bis Express und ProKöln wurde von „Pariser Verhältnissen“, randalierenden Ausländerkids und Ausnahmezuständen gesprochen. Kaum jemand bemühte sich darum, ein differenzierteres Bild zu zeichnen, welches aber die Voraussetzung für eine treffende Analyse ist. Sowohl die Riots in den Banlieus als auch die Demos in Kalk ließen die Gesellschaft und ihre Kommentator_innen ratlos oder ressentimentgeladen zurück.
An diesem Sonntag wollen wir mit dem linken Journalisten Bernhard Schmid, der in Paris lebt, und einem/r Vertreter_in der Gruppe AFRICA sowie „Expert_innen“ und Jugendlichen aus Kalk uns die Fragen stellen: Was sind überhaupt „Pariser Verhältnisse“? Was wollen die Jugendlichen in den Banlieus und in Kalk? Was verbindet sie, was unterscheidet sie und ihre Situation? Ist ihr Aufstand wirklich ziellos, oder haben sie eine Vorstellung von dem, worum es ihnen geht? Handelt es sich um die Auswirkungen der Cluster-Politik auf die Subjekte, wie Detlef Hartmann in seinem Buch „Cluster“ nahe legt?

„Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht“ und „Legalize it?!“

Eine Veranstaltung im NaturfreundInnenhaus Kalk am 22.01.2009 um 19h.

Offene Diskussion über Sucht und Drogenpolitik in Kalk und anderswo.

Mit VerteterInnen von Kreuzbund, JungeLinke, SOMOST und anderen.
Alle sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren!