Archiv für Januar 2010

Interkultureller Kalender 2010

Diesen hübschen Wandkalender mit allen Terminen vom hinduistischen Ganeshafest über kölschen Sessionsauftakt, Christopher Street Day oder auch Tag der politischen Gefangenen könnt ihr Euch für lau im Naturfreundehaus Kalk abholen.

Was ist los im Iran – Infocafé

Informationen – Einschätzungen – Austausch – Solidarität
Infocafe mit Vokü

Samstag, 16. Januar um 16 Uhr
Im Naturfreundehaus Kalk, Kapellenstrasse 9a

Iran Infocafe
Im Sommer letzten Jahres erreichten uns dramatische Nachrichten und Bilder aus dem Iran. Auf großen Demonstrationen protestierten zig Tausende Menschen gegen den eklatanten Wahlbetrug von Präsident Ahmadinedschad. Schnell weiteten sich die Proteste aus und richteten sich inhaltlich zunehmend gegen das islamistische Regime als solches. Dieses antwortete mit brutaler Repression. Polizei, Revolutionsgarden (Pasdaran) und Basiji-Milizen töteten einige Duzend Menschen auf offener Straße (das Bild der toten Neda ging um die Welt) und verhafteten mehrere Tausend.
Seit dem Sommer ging die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit gegenüber der Situation im Iran stark zurück. Währenddessen ging im Iran sowohl Protest als auch Repression weiter: viele Inhaftierte wurden gefoltert, Hunderte in Schauprozessen verurteilt – 5 von ihnen zum Tode, Medienzensur und Versammlungsverbote wurden verschärft. Gleichzeitig vertiefte sich der Riss in der iranischen Gesellschaft, die „grüne Bewegung“ blieb mit dezentralen Aktionen präsent und radikalisierte weiter ihre Forderungen. Über Wahlbetrug redet heute niemand mehr, es geht ums Ganze.
Ende des Jahres tauchte das „Thema Iran“ wieder in den westlichen Medien auf. Am Ashura-Feiertag (26. Dezember) gingen erneut tausende Menschen in mehren Städten im Iran auf die Straße. Das Regime antwortete wiederum mit Schüssen auf die Demonstranten und tötete mindestens 8 Menschen. Wieder wurden Hunderte verhaftet und Gesetze verschärtft. Um den mangelnden Rückhalt in der Bevölkerung zu verdecken, inszenierte das iranische Regime eine Woche später vor allem in Teheran “Massenproteste” seiner Anhänger. Mit der Drohung, alle Oppositionelle hinzurichten, dreht das Regime weiter an der Gewaltspirale. Bisher haben sich die aufständischen Iraner_innen davon nicht abschrecken lassen.
Doch was wird aus dem Aufstand? Welche Perspektiven gibt es, wie steht’s um das Regime wirklich, welche Bedeutung hat der angebliche „Oppositionsführer“ Mussawi und wer sind eigentlich diese Pasdaran?

Um uns einen tieferen Einblick in die Situation im Iran zu verschaffen, laden wir euch zu einem Infocafé im Naturfreund_innenhaus Kalk ein. In gemütlicher Runde möchten wir uns informieren, über verschiedene Einschätzungen austauschen und Perspektiven für Solidarität diskutieren.
All dem wird auch warmes Essen folgen bei dem sich weitere Kennenlernmöglichkeiten anbieten.
Es sind ausdrücklich sowohl iranisch-stämmige als auch deutsch-stämmige Menschen (sowie alle anderen natürlich) eingeladen, für Übersetzung deutsch-persisch wird gesorgt.

antifa teheran-köln

Somost ist Teil der Antifa Teheran Kampagne.

Was ist los im Iran?

Gute Zusammenfassung auf Indymedia hier..
(die dusseligen Kommentare bitte ignorieren.)
Mehr Iransoli demnächst auf unseren Seiten.
âzâdi barâye mardom-e irân!

TP Artikel: Unternehmen Stadt

Wenn öffentlicher Raum in Renditeanlagen verwandelt wird, von Wolf Wetzel