Archiv für März 2011

AZ Köln akut räumungsbedroht!

Liebe Freundinnen und Freunde!

Seit Sonntag Nacht wird uns aus mehreren zuverlässigen Quellen mitgeteilt, dass das Autonome Zentrum Köln am Dienstag morgen oder in den darauf folgenden Tagen geräumt werden soll. Wir nehmen diese Information sehr
ernst – so ernst war es noch nie. Wenn wir das AZ Köln schützen wollen, brauchen wir die Unterstützung von euch allen!

Vor einem halben Jahr sollte das AZ schon einmal geräumt werden. Eine massenhafte Mobilisierung hat damals dazu geführt, dass die Polizei die Räumung abgesagt hat.

Deshalb: Kommt heute (Montag) abend oder Dienstag früh (um 4 Uhr) ins oder vor das AZ! Wir werden nicht zulassen, dass uns unsere Häuser genommen werden!
Leitet diese Info bitte über Verteiler und an eure Freund_innen weiter und kommt vorbei.

Kein Tag ohne!

Um 18 Uhr findet ein Plenum statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind.
Bitte beachtet den Aktionskonsens auf unserer Webseite.

Aktuelle Infos immer auf unsersquat.blogsport.eu

Dort erfahrt ihr auch von Aktionen, falls wir die Räumung nicht verhindern können.

Jeden Freitag: Solidaritätsversammlung für die Aufstände, KalkPost

Jeden Freitag um 17h findet eine Solidariätsversammlung auf KalkPost statt, um die Aufständischen in Libyen, Bahrain, Yemen, Marokko, Irak, Iran, Jordanien, Kuweit und anderswo zu unterstützen.
Das Mikrofon ist offen. Die Themen orientieren sich an der aktuellen Lage.
Organisiert von Naturfreunde Kalk und verschiedenen Freund_innen des Aufstands aus Kalk und anderen Stadtteilen.

Nazis schottern! Neonazi-Konzert verhindern!

Kommt zur spontanen [angemeldeten] antifaschistischen Demonstration am
Samstag, den 19. März, ab 18:00 Wiener Platz Köln-Mülheim!*

Am Samstag, den 19. März wollen Neonazis aus Köln und NRW im Kölner Norden ein Rechtsrock Konzert veranstalten. In der letzten Zeit versuchen Rechtsradikale wieder vermehrt in Köln Fuß zu fassen. So veranstaltete das sog. „Freie Netz Köln“ Ende 2010 eine NRW-weite Abend-Veranstaltung in einer Kneipe in Neu-Ehrenfeld. Zusätzlich erscheinen immer mehr Nazi-Sticker und Schmierereien im Stadtbild. Es kommt auch vermehrt zu Übergriffen gegen
Andersdenkende.

Kommenden Samstag will nun die Nazi-Party-Reihe „Boots only Party im Rheinland“ in Köln ihr Unwesen treiben und Aufstacheln zu Rassismus und Gewalt. Unter anderem soll die Neonazi-Band NON PLUS ULTRA aus Düsseldorf aufspielen, die offen erklären was ihr Anliegen ist: „Wir sind Non Plus Ultra – Kurz und Bündig, Rechtsradikal… Bambule, Randale, Rechtsradikale…“1

Den Nazis muss jetzt und hier klar gemacht werden, dass sie in Köln ihre widerliche Propaganda nicht frei verbreiten können, ohne auf breiten Widerstand zu stoßen! Ziel ist es, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem es FaschistInnen nicht möglich ist im öffentlichen Raum schadlos in Erscheinung zu treten. Dass neonazistisches Denken und Handeln in nicht wenigen Punkten eine Zuspitzung alltäglich vorhandener grundlegender Strukturen und Einstellungsmuster darstellt, muss dabei immer wieder betont werden.

Doch genau so, wie der Atomausstieg immer noch Handarbeit ist, ist es auch der Kampf gegen faschistische Strukturen – es ist an uns allen, Köln nicht den Nazis zu überlassen.

Organisiert den antifaschistischen Selbstschutz!

Kommt zur spontanen [angemeldeten] antifaschistischen Demonstration am Samstag, den 19. März, ab 18:00 Wiener Platz Köln-Mülheim!

Kundgebung gegen Atomanlagen, Montag 18 Uhr Rudolfplatz

Nach 25 Jahren ist es wieder soweit: mehrere AKW in Japan sind unkontrollierbar geworden. Im AKW Fukushima („Glückliche Insel“) 1 kam es zu eine Explosion und zu einer Kernschmelze. Der GAU („Größter anzunehmender Unfall“) ist wieder da. Was mit den anderen AKW ist, wird nicht mitgeteilt.
Wie immer, wenn das eintritt, vor dem wir gewarnt haben, bekommt die Anti-Atomkraft-Bewegung nun wieder etwas Aufmerksamkeit. Und die werden wir nutzen – wir werden uns am *Montag, 14.03.2011 um 18.00h auf dem Rudolfplatz in Köln* treffen, weil wir die Schnauze gestrichen voll haben. Atomkraft ist nicht sicher, sie war es nie und wird es nie werden!

Japan hat angeblich mit die sichersten Atomanlagen der Welt – diese Aussage zeigt wieder, dass es eines bei Atomanlagen nie geben wird – wirkliche Sicherheit. Atomkraftwerke sind immer tickende Zeitbomben, die zusätzlich während ihrer gesamten Aktivität Radioaktivität an die Umgebung abgeben, die immer für Krankheit und geschädigte Erbinformationen in der gesamten Natur sorgen. Keine Atomanlage, egal wo, war jemals wirklich sicher.
Was wir jetzt erleben, kennen viele von uns noch vom Desaster von Tschernobyl: Es wird verharmlost, belogen und schöngeredet. Statt dass informiert wird, wird beschwichtigt. Wir werden uns stattdessen selbst zusammenfinden, uns informieren und unserer Wut Ausdruck verleihen, denn wir haben keine Lust mehr, von Politik und Wirtschaft belogen und eingelullt zu werden.

Für den sofortigen Atomausstieg!
Für die sofortige Stillegung aller Atomanlagen!
WELTWEIT!

Kommt vorbei, denkt euch eigene Dinge aus und schickt diese Nachricht
weiter.
Wir sehen uns auf dem Rudolfplatz!